Vor 25 Jahren – Resolutionen der FS für Angewandte Kunst Schneeberg vom 9. u. 10.10.1989

Ausschnitt aus der Resolution der Student*innen der FAK Schneeberg vom 09.10.1989

Vor 25 Jahren war ich FDJ-Sekretärin an der Fachschule für Angewandte Kunst, Schneeberg (Erzgebirge), wo ich Textilkunst studierte. Wir Student*innen haben diesen heißen Herbst 1989 mit vielen Debatten verbracht, viele von uns haben sich am Widerstand beteiligt, unter anderem haben wir Dokumente der Opposition weiterverbreitet. Nacht für Nacht saß ich selbst an der Schreibmaschine meines Großvaters und schrieb v.a. Dokumente des Neuen Forums ab, Aufrufe (z.B. “Aufbruch 1989″ vom 10.09.1989) und Mitgliederlisten ab, sowie Dokumente anderer oppositioneller Gruppen (siehe auf meiner Dokumentenseite für mehr). Aber ich schrieb auch für uns Student*innen Resolutionen, die wir nach Debatte als unsere Stellungnahme verteilten.

Die erste Resolution entstand am 09.10.1989, nachfolgend der Text im Wortlaut (Bildausschnitt siehe oben, Datei als pdf HIER):

Resolution der Studenten der FAK Schneeberg

Wir Studenten sind tief besorgt und beunruhigt über die gegenwärtige Krisensituation unserer Gesellschaft. Unser Land kann seine Jugend nicht halten, es gefährdet seine Zukunft. Wir können uns unsere Hoffnungen für unsere Zukunft nicht zerstören lassen. Die Verharmlosung und Leugnung der Ernsthaftigkeit der Sitaution, die Gewaltausübungen seitens der Staatsführung machen einen Dialog von vornherein unmöglich. Es muss eine Basis für ein Vertrauensverhältnis zwischen Staatsführung und Volk geschaffen werden.

Wir wollen nicht weiter passiv bleiben und damit mitschuldig an der Deformierung unserer sozialistischen Ideale sein.

Wir werden uns bei der Gestaltung unserer Zukunft mit all unseren Fähigkeiten einbringen. Mut macht uns die wachsende Bereitschaft breiter Bevölkerungskreise, sich an der Erneuerung der Gesellschaft zu beteiligen. Ein Zeichen dafür sind die vielfachen Resolutionen aus allen Teilen der DDR (VBK, Kulturbund Berlin, Komitee für Unterhaltungskunst, Schriftstellerverband, VEB Bergmann Borsig, Evangelische Kirche, Verband der Theaterschaffenden, Neues Forum, Demokratischer Aufbruch, Demokratie Jetzt, SDP).

Wir solidarisieren uns mit dem Aufruf der Schauspielstudenten Berlin.

Schneeberg, den 9.10.1989

Diese Resolution entstand unter dem Eindruck der neuesten Berichte zu Übergriffen und Aufständen insbesondere rund um den 40. Geburtstag der DDR. In meinem Tagebuch habe ich darüber geschrieben (meine alten Tagebuchnotizen dazu gibt es HIER – Tagebuch vom 4.10.89 -  und HIER – Tagebuch vom 6. und 9.10.1989). Innerhalb von 24 Stunden habe ich die Resolution noch einmal überarbeitet, am 10.10.1989 war das neue Exemplar fertig. Ich stellte ihr ein Zitat von meinem Lieblingsautor Tschingis Aitmatow voran.

Resolution der Student*innen der FAK Schneeberg vom 10.10.1989

Ausschnitt aus der Resolution der Student*innen der FAK Schneeberg vom 10.10.1989

Der vollständige Text dieser Resolution vom 10.10.1989 im Wortlaut:

Nicht mehr ganz fünftausend Tage trennen uns vom Jahrtausendende… Die Menschen sind von einem Gefühl der Verzweiflung erfüllt. Die traditionellen Institutionen haben sich überlebt. Wir alle müssen uns an der Suche nach neuen Lösungen beteiligen.
Tschingis Aitmatow

Resolution der Studenten der Fachschule für Angewandte Kunst Schneeberg vom 10.10.1989

Die dramatische Zuspitzung der Krisensituation in unserem Lande zwingt uns Studenten zur öffentlichen Äußerung.

  • Die Ignoranz der Partei- und Staatsführung gegenüber den bestehenden Widersprüchen,
  • Die Kriminalisierung der Reformbemühungen,
  • Das starre Festhalten am überholten Kurs,
  • Identitätskrise und Massenflucht,
  • sowie die wachsende Zerstörung der Umwelt bedrängen uns.

Wir Studenten können uns unsere Hoffnung auf unsere Zukunft nicht zerstören lassen. Wir wollen nicht weiter passiv bleiben und damit mitschuldig an der Deformierung unserer sozialistischen Ideale sein. Wir wollen eine Gesellschaft, die einen Sozialismus möglich macht und die die Hoffnung auf eine sinnvolle Zukunft, für die es sich lohnt zu studieren, zu arbeiten, zu leben und sich mit aller Kraft und Kreativität zu engagieren, zuläßt. Dazu brauchen wir in erster Linie das Vertrauen der Partei- und Staatsführung. Wir fordern den öffentlichen Dialog mit allen gesellschaftlichen Kräften, auch mit den neue entstandenen alternativen Gruppen. Die Vorstellungen der Initiativen entsprechen unseren Gefühlen, unserem Denken und müssen öffentlich zur Diskussion stehen. Wir stellen den absoluten Wahrheitsanspruch der Partei- und Staatsführung in Frage. Ebenso können wir uns nicht mit der alleinigen Vertretung unserer Interessen durch die staatliche Massenorganisation FDJ identifizieren. Wir schlagen die Bildung unabhängiger Studentenvertretungen vor. Wir werden uns den Widersprüchen stellen und fordern Gleiches von der Partei- und Staatsführung. Nur so ist eine Lösung, ein Ausweg aus dieser Krise und der Bestand der sozialistischen Gesellschaft möglich. Mut macht uns die wachsende Bereitschaft breiter Bevölkerungskreise, sich an der Erneuerung der sozialistischen Gesellschaft zu beteiligen. Ein Zeichen dafür sind die vielfachen Resolutionen.

Wir haben erfahren, dass an der Fachschule für Angewandte Kunst Heiligendamm 14 Studenten die Exmatrikulation angedroht wurde aufgrund ihres politischen Engagements. Wir protestieren entschieden dagegen und solidarisieren uns hiermit mit den Studenten der FAK Heiligendamm.

Im Auftrag der gesamten Studentenschaft durch die FDJ-GO der FAK Schneeberg
FDJ-GO Sekretär
Anke Domscheit-Berg  (zu diesem Edit siehe Kommentar vom 16.8.2016 und meine Antwort darauf!)

Ich schickte diese, unsere wichtigste Resolution, vom 10.10.1989, an eine ganze Reihe Adressaten. Ich erinnere mich nicht mehr an wen genau, aber von einigen habe ich Antworten erhalten, die ich im Original aufbewahrt habe. Dies sind Antworten vom Staatsrat der DDR, vom Zentralrat der FDJ und von der nationalen Presseagentur der DDR, dem ADN. Interessant der Hinweis in der Antwort des Staatsrates, dass unsere Resolution an das Ministerium des Inneren weitergeleitet wurde. Dem MdI war die Staatssicherheit unterstellt… überrascht hat uns der offene Hinweis darauf,  nicht der Umstand der Weiterleitung.

 

Antwort des Staatsrates der DDR auf unsere Studentenresolution vom 10.10.1989

Antwort des Staatsrates der DDR auf unsere Studentenresolution vom 10.10.1989

Noch mehr Informationen:

Weitere Informationen rund um die Wende ’89:

 

 

 

2 Thoughts on “Vor 25 Jahren – Resolutionen der FS für Angewandte Kunst Schneeberg vom 9. u. 10.10.1989

  1. rainer damer on August 16, 2016 at 8:51 pm said:

    “Wir haben erfahren, dass an der Fachschule für Angewandte Kunst Heiligendamm 14 Studenten die Exmatrikulation angedroht wurde aufgrund ihres politischen Engagements. Wir protestieren entschieden dagegen und solidarisieren uns hiermit mit den Studenten der FAK Heiligendamm.

    Im Auftrag der gesamten Studentenschaft durch die FDJ-GO der FAK Schneeberg
    FDJ-GO Sekretär
    Anke Domscheit-Berg”

    irgendwie wär mir wohler,ich würd Ihre Original-Unterschrift auf dem Dokument sehen.
    Da werden Sie ja wohl kaum mit Domscheit-Berg unterschrieben haben?

    Sie hießen da doch Domscheit —- das Berg stammt doch von Daniel 2010, oder?

Hinterlasse einen Kommentar zu AnkeD Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation